AutomobilindustrieInternationalisierung > Internationalisierung der Automobilproduktion

Die Marktanteile der zehn größten Automobilländer 2017 zu 2000

Die dramatische Internationalisierung der Standorte der weltweiten Automobilproduktion

Die Marktanteile der einzelnen Länder an der weltweiten Automobil-Produktion haben sich in den letzten siebzehn Jahren dramatisch verschoben. Die Triebkraft dieser Änderungen liegt in der Internationalisierung der Produktion. 

10 größte Automobilländer.

Update 30. Mai 2018 - Die Internationalisierung der weltweiten Produktionsstandorte ist seit Ende der neunziger Jahren die Hauptstrategie der zehn weltweit größten Automobilhersteller geworden.

 

Produziert wird dort, wo die höchsten Gewinne zu erzielen sind und dazu müssen viele Faktoren zusammenwirken.

 

Angedeutet seien hier nur Nähe zum Absatzmarkt, Nähe von wichtigen Zulieferern, niedrige Lohnkosten, vorteilhafte Transport-, Kommunikations- und Infrastrukturen, niedrige Steuern, möglichst hohe Subventionen, Investoren freundliches Umfeld, Nähe zum internationalen Kapitalmarkt und anderes mehr.

Diese Internationalisierung der Produktion hat in der Automobilindustrie in den letzten siebzehn Jahren eine dramatische Neuorganisation der weltweiten Produktionsstandorte bewirkt.

In Brasilien, China und Indien werden jetzt mehr Autos produziert wie in den USA, Japan, Deutschland, Spanien und Kanada

Die fünf Länder USA, Japan, Deutschland, Spanien und Kanada produzierten im Jahr 2000 noch fast 60% der weltweiten Automobilproduktion. Siebzehn Jahre später hat sich dieser Weltmarktanteil fast halbiert und ist auf 32,5% abgesackt.

 

Aus den drei Ländern Brasilien, China und Indien kamen im Jahr 2000 8% der weltweit hergestellten Autos. Siebzehn Jahre später hat sich dieser Anteil fast verfünffacht und liegt jetzt bei 37,5%.

 

Damit rollen jetzt in Brasilien, China und Indien mehr Autos von den Montagebändern wie zusammen in den USA, Japan, Deutschland, Spanien und Kanada.

Internationalisierung der Automobilproduktion in Ländern von 2000 bis 2017.

In China, der neuen Nummer 1 in der weltweiten Autoproduktion, werden jetzt mehr Autos produziert als in den USA, Japan und Deutschland

Der Sprung Chinas an die Weltspitze der weltweiten Automobilproduktion ist sicherlich die spektakulärste Wirkung der Internationalisierung der Produktion.

Marktanteile der 10 größten Automobilländer 2000 und 2017 und ihre Rangfolge.

China konnte seinen Weltmarktanteil innerhalb von siebzehn Jahren mehr als verachtfachen und katapultierte sich damit in der Rangfolge von Rang acht auf Rang eins.

 

In China werden jetzt mehr Automobile (29,8%) produziert als zusammen in den USA, Japan und Deutschland (27,3%). Fast jedes dritte weltweit produzierte Auto wird bereits in China hergestellt.

 

Indien konnte seinen Weltmarktanteil mehr als verdreifachen, während Brasiliens Weltmarktanteile leicht abnahmen. Dabei gehörten beide Länder vor siebzehn Jahren noch nicht einmal zu den zehn größten Automobilländern. Frankreich ist aus diesem Kreis der zehn größten herausgefallen und von Kanada abgelöst worden.


In diesem Zeitraum von siebzehn Jahren halbierte sich fast der Weltmarktanteil der USA, von Spanien und Frankreich. Während im Jahr 2000 noch jedes dritte Auto aus diesen Ländern kam, ist es gegenwärtig nur mehr jedes sechste. Auch Japans und Deutschlands Marktanteile sanken in diesem Zeitraum um mehr als zehn Prozentpunkte von 26,8% auf 15,8%.

Internationalisierung der Produktion – strukturell, nicht konjunkturell bedingt

Ein Blick auf die weltweite Automobilproduktion zeigt ein kontinuierliches Wachstum mit Ausnahme der Wirtschaftskrisen 2001 und 2008/2009, die die gesamte Industrieproduktion beeinträchtigten.

Index der weltweiten Automobilproduktion von 2000 bis 2017.

Die Internationalisierung der Produktion ist also strukturell und nicht konjunkturell bedingt.

 

Abschließend eine Bemerkung zum Terminus Globalisierung, der im Zusammenhang mit der Internationalisierung der Produktion verwendet wird. Globalisierung entstand bereits im 15. Jahrhundert, als der spanische König Philipp II das erste Weltreich der Menschheitsgeschichte regierte. Dieses globale, also weltumspannende Reich, erstreckte sich von Amerika über Europa bis nach Asien. Seitdem sind viele Nationalstaaten wie große Unternehmen weltumspannend tätig gewesen, es gab Kolonialismus, Imperialismus und zwei Weltkriege.

 

Globalisierung ist also keine neue Erscheinung, wohl aber die Internationalisierung der Produktion in einem weltweit vernetzten Verbund.

Bookmark and Share