MaschinenbauVerpackungsmaschinen > Verpackungsmaschinen und elektronische Antriebstechnik

Elektronische Antriebstechnik bis 2016 an Verpackungsmaschinen

Verpackungsmaschinen – dynamisches Zugpferd für die Automatisierungstechnik

Hohe Wachstumserwartungen und ein dynamisch wachsender Einsatz elektronischer Antriebstechnik, insbesondere des Servos machen diese Branche zu einem Zugpferd für die Automatisierungstechnik.

Verpackungsmaschinen gehören zu den antriebsintensivsten Branchen

Verpackungsmaschinen

6. Mai 2014 - Die einerseits unterschiedliche wirtschaftliche Produktions- und Exportsituation der Verpackungsmaschinenbauer führt andererseits einheitlich zu einer dynamischen Anpassung der Automatisierungstechnik an den Verpackungsmaschinen in der Zukunft.

 

Verpackungsmaschinen gehören zu den antriebsintensivsten Branchen des Maschinenbaus. Sie stehen an zweiter Stelle in der Rangfolge der zehn untersuchten Branchen des deutschen Maschinenbaus. 16% der elektronischen Antriebstechnik in diesen zehn Branchen werden allein an Verpackungsmaschinen bis 2016 eingesetzt werden.

 

Das projektierte Wachstum der Produktion an Verpackungsmaschinen beträgt, wie erwähnt, pro Jahr 9% bis 2016. Das summiert sich für vier Jahre von 2013 bis 2016 auf ein Plus von 42%. So dynamisch wird auch die Anzahl der elektronischen Antriebskomponenten an Verpackungsmaschinen wachsen, nämlich um 41%.

Verpackungsmaschinen und Maschinenbau bis 2016.
Quelle: Marktuntersuchung von Quest TechoMarketing "Die Zukunft des Servoeinsatzes bis 2016 im deutschen Maschinenbau".

Zukünftig forcierter Servoeinsatz

Im Mittelpunkt dieser dynamischen Entwicklung steht die Königsdisziplin der Antriebstechnik, nämlich der Servoantrieb.

 

In der Rangfolge der zehn servointensiven Branchen belegen Verpackungsmaschinen Rang zwei. 17% aller Servoantriebe werden 2016 an Verpackungsmaschinen eingesetzt werden. Dabei erhöht sich die Anzahl der Servoantriebe an Verpackungsmaschinen bis 2016 um stolze 58%. Dieser Wert liegt deutlich über der Steigerung der Anzahl elektronischer Antriebskomponenten an Verpackungsmaschinen von 41%. Verpackungsmaschinenbauer forcieren also in der Zukunft den Einsatz von Servos sowohl an neuen Maschinen als auch in der Substitution anderer Antriebsarten am laufenden Maschinenprogramm.

 

Beim Servoeinsatz vertrauen die Verpackungsmaschinenbauer auf den klassischen Servo für Positionieraufgaben. Dann folgen Servos mit Technologiefunktionen für high-end Anwendungen. Selten setzen Verpackungsmaschinenbauer Servos mit integrierter SPS ein.

 

Die folgende Grafik zeigt die durchschnittliche Ausrüstung von Verpackungsmaschinen mit elektronischer Antriebstechnik bis zum Jahr 2016.

Die Marktanteile elektronischer Antriebe an Verpackungsmaschinen bis 2016.
Quelle: Marktuntersuchung von Quest TechoMarketing "Die Zukunft des Servoeinsatzes bis 2016 im deutschen Maschinenbau".

Servoähnliche Umrichter, Frequenzumrichter und andere Antriebe bis 2016

Gleich nach dem Servo stehen servoähnliche Umrichter auf der Agenda der Verpackungsmaschinenbauer. Als servoähnliche Umrichter bezeichnen wir Frequenzumrichter mit feldorientierter Regelung an Asynchron- oder permanenterregten Synchronmotoren. Auch für diese Antriebsart stehen Verpackungsmaschinen an zweiter Stelle in der entsprechenden Rangfolge der zehn Branchen. 19% aller servoähnlichen Umrichter in den zehn Branchen werden allein an Verpackungsmaschinen 2016 eingesetzt werden.

 

Den Einsatz servoähnlicher Umrichter dehnen die Verpackungsmaschinenbauer bis 2016 mit 28% Wachstum nur unterproportional aus. Der Servoantrieb bleibt also erste Wahl.

 

Das gilt auch für den Frequenzumrichter mit U/f Kennlinie. In der entsprechenden Rangfolge belegen Verpackungsmaschinen den vierten Platz. 12% aller Frequenzumrichter in den zehn Branchen kommen 2016 an Verpackungsmaschinen zum Einsatz.

Die Verwendung von Frequenzumrichtern steigt bis 2016 unterproportional nur um 11%. Zusammen mit der dynamischen Entwicklung des Servoeinsatzes ein Zeichen dafür, dass Frequenzumrichter in der Tendenz durch Servos ersetzt werden.

 

Schrittmotore an Verpackungsmaschinen bilden eine wichtige Spezialanwendung. 17% aller Schrittmotore werden 2016 an Verpackungsmaschinen genutzt werden, damit belegt diese Branche den dritten Platz in der entsprechenden Rangfolge.

Bis 2016 wollen die Verpackungsmaschinenbauer Anwendungen für Schrittmotore verdoppeln – eine gegenläufige Entwicklung zu der des Maschinenbaus, die einen Rückgang im Einsatz von Schrittmotoren bis 2016 aufweist.

 

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf Spezialantriebe wie Stromrichter, Linearantriebe und Torquemotore.

 

Stromrichter führen mit 1% Branchenanteil ein Schattendasein an Verpackungsmaschinen. Diese Antriebsart hat aber ihre Anwendungen an Verpackungsmaschinen gefunden, denn ihr Einsatz bleibt bis 2016 unverändert, sie wird also nicht ausgemustert.

 

Auch direkte Linearantriebe kommen an Verpackungsmaschinen selten vor. Auch diese Antriebsart hat an Verpackungsmaschinen stabile Anwendungen gefunden, was sich in einem proportional wachsenden Einsatz bis 2016 ausdrückt.

 

Für Torquemotore sehen Verpackungsmaschinen für die Zukunft viele neue Anwendungen. Denn ihr Einsatz soll sich, auf Basis niedriger Einsatzzahlen, bis 2016 verdreifachen. Das knüpft an eine allgemeine Tendenz im Maschinenbau an, die Torquemotore begünstigen. Immerhin werden Verpackungsmaschinen 2016 an dritter Stelle der zehn Branchen stehen, wenn es um den Anteil der eingesetzten Torquemotore geht.

Bookmark and Share