MaschinenbauGummi- und Kunststoffmaschinen > Branchenstruktur Gummi- und Kunststoffmaschinen Produktsegmente

Produktsegmente Gummi-/Kunststoffmaschinen 2008 - 2017

Trend zu höherwertigen Gummi- und Kunststoffmaschinen seit 2015

Update 24. Juli 2018, Erstveröffentlichung 14. Oktober 2013 - Die Branche der Gummi- und Kunststoffmaschinen hat die Weltwirtschaftskrise 2008/2009 viel dynamischer überwunden als der Maschinenbau insgesamt. Schon 2012 kletterten die Stückzahlen der Gummi- und Kunststoffmaschinen über ihr Vorkrisenniveau, was dem Maschinenbau auf Jahresbasis bis 2017 nicht gelang.

Symbolbild Spritzgießmaschinen in Fabrikhalle.

Trend zu höherwertigen Gummi- und Kunststoffmaschinen

Das Diagramm, das auf den Meldungen der Firmen an das Statistische Bundesamt über Stückzahlen der Maschinen und ihre Verkaufspreise basiert, bestätigt den Trend zu steigenden Durchschnittswerten der Gummi- und Kunststoffmaschinen seit 2015.

Wert pro Gummi- und Kunststoffmaschine von 2008 bis 2017.

Branche unterteilt sich in fünf Produktsegmente

Die Gummi- und Kunststoffmaschinen unterteilen sich in fünf Segmente im Hinblick auf die Maschinenstückzahlen.

Die Segmente der Produktion von Gummi- und Kunststoffmaschinen 2017.
  • Mit 35% entfällt der höchste Anteile auf die Maschinenstückzahlen von Extrudern.

  • Mit 29% folgen vor- und nachgelagerte Bearbeitungsmaschinen wie Mischer, Kneter, Schneid- oder Zerkleinerungsmaschinen.

  • 26% aller Gummi– und Kunststoffmaschinen sind Spritzgießmaschinen.

  • Pressen und Maschinen zur Herstellung von Zellkunststoff bilden zusammen 9% der Maschinen.

Die Durchschnittswerte der Produktsegmente hingegen zeigen ein ganz unterschiedliches Bild.

Unterschiedliche Wertentwicklung in den Produktsegmenten

Die unterschiedliche Wertentwicklung in den Produktsegmenten zeigt sich insbesondere in einem häufigen Richtungswechsel.


Der Durchschnittswert von Extruder fällt 2012 und 2013, steigt aber von 2014 bis 2016 und fällt erneut 2017 auf einen Wert 177.418 €.


Der Wert von Spritzgießmaschinen steigt von 2011 bis 2013, stagniert 2014 und steigt erneut 2015 bis 2017 auf 149.148 € (2017).


Pressen und Gießmaschinen steigen in ihrem Durchschnittswert 2012 und 2013, fallen jedoch von 2014 bis 2016 und steigen erneut 2017 auf einen Wert von 133.595 €.

Wert pro Produktsegment bei Gummi- und Kunststoffmaschinen 2008 bis 2017.

Zellkunststoff- und Zellkautschukmaschinen (im Diagramm nicht aufgenommen) fallen 2012 deutlich auf einen Wert von 198.000 € und steigen bis 2017 auf einen Wert von 478.399 €.

Höherwertige Maschinen als Antwort auf stagnierende Weltmärkte

Die Tendenz zu höherwertigen Gummi- und Kunststoffmaschinen kann als Antwort verstanden werden auf die zunehmend stagnierenden Exportmärkte.


Wertsteigerungen wie höhere Funktionsvielfalt und höheres Leistungsvermögen verstärken die Wettbewerbsvorteile. Diese Entwicklung zeigt sich bei Verpackungsmaschinen in noch stärkerem Umfang.


Exportmärkte mögen aber auch deshalb stagnieren, weil sich die Nachfrage nach Maschinen mehr auf den stückkostenoptimierten Einzweck-Maschinentyp verlagert. Dies gilt es jeweils zu berücksichtigen.

Bookmark and Share