MaschinenbauHolzbearbeitungsmaschinen > Produktion und Umsatz von Holzbearbeitungsmaschinen

Holzbearbeitungsmaschinen und Maschinenbau 2008 – 2017

Holzbearbeitungsmaschinen mit starkem Produktionsrückgang und durchschnittlicher Umsatzentwicklung

Dieser Report dokumentiert kompakt den Verlauf von Produktion und Umsatz von Holzbearbeitungsmaschinen seit 2008 im Vergleich zum Maschinenbau.

26. Juni 2018 - Die Produktion von Holzbearbeitungsmaschinen zeigt einen spektakulären Niedergang von 50% im Jahr 2017 zum Vorkrisenjahr 2008. Demgegenüber ging die Produktion im Maschinenbau im selbem Zeitraum um 2% zurück.


Aus ihrem Krisentief 2009 klettert die Produktion von Holzbearbeitungsmaschinen bis 2011 auf 80% des Vorkrisenniveaus. Seitdem sinkt sie Jahr für Jahr, lediglich 2013 und 2014 tritt sie auf der Stelle. 2017 liegt ihr Produktionsindex bei 50,5 im Vergleich zu 100 im Jahr 2008.

Produktion und Umsatz von Holzbearbeitungsmaschinen im Vergleich zum Maschinenbau von 2008 bis 2017.

Der Produktionsrückgang erfasst alle vier Produktsegmente von Holzbearbeitungsmaschinen.


Im Vergleich der Jahre 2017 mit 2008 sinkt die Produktion von Hobel-, Schleif- und Biegemaschinen mit minus 37% relativ am geringsten, diejenige von Spalt-, Hack- und Schälmaschinen mit minus 71% relativ am stärksten.


Die Produktion von Pressen zum Herstellen von Spanplatten sinkt um 49%, diejenige der sonstigen Bearbeitungsmaschinen um 59%.  Letztere fassen Holzbearbeitungsmaschinen für verschiedene Bearbeitungsvorgänge zusammen.

Durchschnittliche Umsatzentwicklung von Holzbearbeitungsmaschinen

Der Umsatz von Holzbearbeitungsmaschinen kann 2017 erstmals das Vorkrisenniveau überschreiten und liegt mit einem Plus von 10% auf dem Entwicklungsniveau des Maschinenbaus mit plus 9%.


Aus der gegenläufigen Entwicklung von Produktion und Umsatz von Holzbearbeitungsmaschinen resultieren in drei von vier Produktsegmenten starke Steigerungen zu höherwertigen Maschinen. Das untersucht in Kürze ein separater Report.

Bookmark and Share