MaschinenbauNahrungsmittelmaschinen > Branchenstruktur Nahrungsmittelmaschinen

Branchenstruktur Nahrungsmittelmaschinen 2017

Kleinere und mittelgroße Firmen prägen die Branche Nahrungsmittelmaschinen stärker als im Maschinenbau

Update 26. Juni 2018 - Die Branche Nahrungsmittelmaschinen umfasst 205 Hersteller (2017). Ihre Dreiteilung entlang der Betriebsgrösse eröffnet den Blick auf unterschiedliche Positionen im Wettbewerb.

Zwei Drittel der Hersteller von Nahrungsmittelmaschinen (360 Firmen) sind kleinere Firmen mit unter 100 Beschäftigte. Ihr Anteil am Branchenumsatz liegt jedoch mit 19% deutlich niedriger. Die Mehrheit der Branchenfirmen befindet sich also in einer stark abhängigen Stellung im Wettbewerb mit den beiden anderen Gruppen in der Branche und gegenüber ihren Kunden und Lieferanten.


Den Gegenpol bilden die großen Hersteller mit 500 und mehr Beschäftigte. Diese Firmen stehen für 42% des Branchenumsatzes, umfassen aber nur 3% der Branchenfirmen (20 Firmen). Diese wenigen Firmen prägen die Branche und können gegenüber ihren Kunden und Lieferanten oftmals eine Schlüsselposition einnehmen.

Branchenstruktur Nahrungsmittelmaschinen 2017.

Ein knappes Drittel der Hersteller (167 Firmen) hat zwischen 100 und unter 500 Beschäftigte. Diese mittlere Firmengruppe erzeugt 39% des Branchenumsatzes. Die Anteile dieser Firmen an Betrieben, Beschäftigten und Umsatz liegen relativ nahe beieinander. Diese Nähe signalisiert eine gewisse Balance zwischen den Wettbewerbskräften innerhalb der Branche wie im Verhältnis zu Kunden und Lieferanten.


Die Gruppe der Firmen mit 500 und mehr Beschäftigten zeigt in der Fördertechnik eine etwas schwächere Position als im gesamten Maschinenbau. Der Umsatzanteil dieser Gruppe großer Firmen in der Fördertechnik liegt mit 42% deutlich unter dem Umsatzanteil von 53% im Maschinenbau.


Das bedeutet zugleich eine etwas sträekere Position der beiden Gruppen der kleineren und mittelgroßen Firmen als im gesamten Maschinenbau.

Bookmark and Share