WeltwirtschaftPerspektiven > Weltweite Industrieproduktion und Überwindung Weltwirtschaftskrise

Zehn Jahre weltweite Krisenüberwindung von 2008 bis 2017

Prozess der Krisenüberwindung seit letzter Weltwirtschaftskrise strukturell verändert

Wie sieht der Stand der Krisenüberwindung zehn Jahre nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2008/2009 aus? Kann die Weltwirtschaftskrise als überwunden gelten? Welcher Prozess der Krisenüberwindung hat sich in den letzten zehn Jahren gezeigt? Das sind berechtigte Fragen, auf die es nur differenzierte Antworten gibt.

21. Juni 2018 - Die folgenden Diagramme ermöglichen es, den Stand der Krisenüberwindung für jedes Land auf einen Blick zu erkennen, denn alle Indizes der Industrieproduktion zeigen für den Beginn der Weltwirtschaftskrise 2008 den Wert 100.

 

Die Auswahl der Industrieländer EU, USA, Japan, die BRIC Länder Brasilien, Russland, Indien, China, die MIST Länder Mexiko, Indonesien, Südkorea und Türkei nehmen 82% (2017) der Maschinenexporte aus Deutschland auf.

 

Welchen Stand der Krisenüberwindung zeigen also diese für den Export so wichtigen Länder zehn Jahre nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise von 2008/2009?

Industrieländer: USA, Deutschland und die EU haben die Weltwirtschaftskrise überwunden, Japan noch nicht

Das Diagramm zeigt, dass die Industrieproduktion in den USA das Vorkrisenniveau 2013 mit 101,2 Indexpunkten überschritten hat. Deutschland gelang dies ein Jahr später mit 101,2 Indexpunkten. Seitdem liegt die Industrieproduktion in diesen beiden Ländern über Vorkrisenniveau. 2013 markiert also für die USA und 2014 für Deutschland das Ende der Weltwirtschaftskrise, vier bzw. fünf Jahre nach ihrem Ausbruch.


Erst neun Jahre nach Krisenausbruch, übertrifft die Industrieproduktion der EU als Ganzes 2017 das Vorkrisenniveau (100,6) und beendet damit die Weltwirtschaftskrise für die EU als Ganzes.


Die Industrieproduktion in Japan verharrt hingegen deutlich mit 91,9 Indexpunkten unter Vorkrisenniveau, hat also die Weltwirtschaftskrise selbst neun Jahre nach ihrem Ausbruch noch nicht überwunden.

Der Verlauf der Industrieproduktion in den USA, Deutschland, der EU und Japan von 2008 bis 2017.

Die Merkmale dieses Prozesses der Krisenüberwindung sind zusammengefasst:

 

  1. Obgleich die Weltwirtschaftskrise die Industrieländer einheitlich traf, verläuft der Prozess der Krisenüberwindung in den einzelnen Ländern sehr uneinheitlich.

  2. Das dynamische Wachstum aus dem Krisentief hält in Deutschland, der EU als Ganzes und in Japan ein bis zwei Jahre an, dann bricht es ab, die Industrieproduktion sinkt sogar wieder. Darauf folgen Phasen, in denen sich schwaches Wachstum und leichte Rückgänge der Industrieproduktion abwechseln.

  3. Nur in den USA zeigt der Prozess der Krisenüberwindung ein kontinuierliches Wachstum bis 2014, dem Rückgänge der Industrieproduktion 2015 und 2016 folgen.

  4. Erst neun Jahre nach Krisenausbruch übertrifft die EU als Ganzes leicht das Vorkrisenniveau, während Japan weiterhin noch deutlich darunter verharrt.

Fünfte strukturelle Veränderung im Verlauf der Industrieproduktion

Aus diesen Merkmalen schlussfolgern wir eine weitere, die fünfte strukturelle Veränderung im Verlauf der Industrieproduktion der Industrieländer. Sie lautet:

 

  • An die Stelle eines allgemeinen Konjunkturaufschwunges zur Überwindung einer Wirtschaftskrise ist ein uneinheitlicher Prozess der Krisenüberwindung getreten, in dem Wachstum, Stagnation und Rückgänge der Industrieproduktion koexistieren und durch Wechselwirkung eine stagnierende Gesamttendenz erzeugen, um die die Industrieproduktion zeitweise und länderweise auf und ab pendelt.  


Die lange Dauer der Weltwirtschaftskrise wie auch ihre Tiefe sind in drei strukturellen Veränderungen bereits berücksichtigt und bestätigt.

Das Jahr 2017 zeigt ein durchgängiges Wachstum der Industrieproduktion in den untersuchten Industrieländern. So könnte man bei einer isolierten Betrachtung des Jahres 2017 von einem Ende des uneinheitlichen Prozesses der Krisenüberwindung sprechen. Für diese Feststellung ist es aber noch zu früh. Denn Japan liegt immer noch deutlich unter, die EU mit 100,6 Indexpunkten nur knapp über Vorkrisenniveau und die USA unterschreiten 2017 mit 102,9 Indexpunkten das Niveau von 2014 (104,3).


So sehen wir den uneinheitlichen Prozess der Krisenüberwindung auch für 2017 als fünfte strukturelle Veränderung im Verlauf der Industrieproduktion weiterhin in Kraft.

Fünfte strukturelle Veränderung auch in den BRIC Ländern wirksam

Die Weltwirtschaftskrise trifft die BRIC Länder nicht einheitlich. Die Industrieproduktion sinkt im Jahr 2009 in Brasilien und Russland, in Indien stagniert sie, in China wächst sie weiterhin deutlich, wenn auch mit leicht abgeschwächter Wachstumsrate.

Die Industrieproduktion in Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC Länder) von 2008 bis 2017.

Aber schon 2010, ein Jahr nach dem Krisentief, ist die Industrieproduktion in den BRIC Ländern über ihr Vorkrisenniveau geklettert.

 

Dieses dynamische Wachstum aus dem Krisentief verliert sich aber in Brasilien, Indien und Russland in den folgenden drei Jahren bis 2013. Seit 2014 wächst die Industrieproduktion in Indien wieder etwas stärker, während sie in Russland nur noch gering wachsen kann. In Brasilien stagniert die Industrieproduktion von 2010 bis 2013 nach ihrer dynamischen Wachstumsphase und sinkt von 2014 bis 2016. Im Jahr 2017 steigt sie leicht auf 87,4 Indexpunkte, bleibt also deutlich unter ihrem Vorkrisenniveau.

 

China erreicht bereits 2015 eine Verdoppelung seiner Industrieproduktion im Vergleich zu 2008. China ist nicht Teil des uneinheitlichen Prozesses der Krisenüberwindung. Es wächst durchgängig. Allein seine abgeschwächten Wachstumsraten signalisieren eine gewisse Verbindung zum Prozess der uneinheitlichen Krisenüberwindung auf seinen Exportmärkten.

 

So zeigen auch die vor der Weltwirtschaftskrise 2008/2009 durchgängig wachstumsintensiven BRIC Länder teilweise die enge Verflechtung bzw. Koexistenz von Wachstum, Stagnation und Rückgang der Industrieproduktion in der Phase der Krisenüberwindung.

MIST Länder mit abgeschwächter struktureller Veränderung

Auch die MIST Länder (Mexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei) werden von der Weltwirtschaftskrise nicht einheitlich getroffen.

 

2009 sinkt die Industrieproduktion in der Türkei und Mexiko, in Südkorea stagniert sie, in Indonesien wächst sie weiterhin.

Die Industrieproduktion von Mexiko, Indonesien, Südkorea und der Türkei (MIST Länder) von 2008 bis 2017.

Doch schon ein bis zwei Jahre später liegt die Industrieproduktion wieder über ihrem Vorkrisenniveau. Dieses dynamische Wachstum aus dem Krisentief dauert in allen MIST Ländern drei Jahre bis 2012 an. Dann differenziert sich die Entwicklung.

 

In Indonesien und der Türkei wächst die Industrieproduktion weiterhin bis 2017 dynamisch. In Südkorea geht das Wachstum der Industrieproduktion seit 2014 in eine Stagnation über. In Mexiko schließlich sinkt die Industrieproduktion 2013 leicht, wächst 2014 und 2015 wieder etwas und sinkt erneut 2016 und 2017.

 

So zeigen auch die MIST Länder die fünfte strukturelle Veränderung nach der Weltwirtschaftskrise, allerdings in abgeschwächter Form, die sich auf das ausgeprägte Wachstum von Indonesien und der Türkei bezieht.

 

 

Bookmark and Share