AutomationTechnologische Trends > Haupttrends Teil 2

Industrie 4.0 - neue Quest Studie

Inhaltsverzeichnis, Budget


Zum Blättern bzw. Download auf das Bild klicken


"Automatisierungstrends und Marktstruktur" - Teil 2 der dreiteiligen Serie

Wie sich die Marktstruktur der Anbieter von Automatisierungstechnik beim Übergang von Elektromechnik zur Mikroelektronik veränderte

Dieser Artikel verbindet den Übergang von Elektromechanik zur Mikroelektronik mit den Veränderungen in der Marktstruktur der Anbieter von Automatisierungstechnik.

23. August 2010 - Der erste Artikel „Die Trends der Automatisierung“ hatte die beiden Haupttrends der Automatisierung identifiziert, nämlich 1. die Elektromechanik durch Mikroelektronik in den 1980er und 1990er Jahren abzulösen und 2. seit Anfang 2000 einen immer höheren Integrationsgrad der Mikroelektronik bzw. Automatisierungstechnik zu erzeugen.

Der dritte Artikel dieser Serie wird die künftigen Veränderungen in der Marktstruktur der Anbieter andeuten.

Die Veränderung der Markstruktur der Anbieter beim ersten Haupttrend der Automatisierung

Teil 2 Artikelserie

Die Substitution der Elektromechanik durch Mikroelektronik veränderte die Marktstruktur der Anbieter in zwei Punkten:

  1. neue mittelständische Anbieter entstanden und entwickelten sich schnell

  2. die Platzhirsche der Elektromechanik wie Siemens oder Klöckner-Moeller gerieten in den Gegensatz von alter und neuer Technologie, der sowohl hemmend wie fördernd wirkte.

Die Mikroelektronik begünstigt neue, mittelständische Anbieter

Welche Faktoren begünstigten die Entstehung zahlreicher neuer und mittelständischer Anbieter?

  • Das Know-how in der Mikroelektronik und seine Konzentration auf neue Produkte. Das fiel neu gegründeten Unternehmen viel leichter als den Unternehmen, die mit Elektromechanik groß geworden waren.

  • Die schnelle und anwendungsgerechte Weiterentwicklung der Produkte. Auch dieser Erfolgsfaktor begünstigte fokussiert arbeitende mittelständische Anbieter. Große, kostengünstig arbeitende Produktionsanlagen wirkten sich wegen des schnellen technologischen Fortschritts in dieser Phase noch nicht als Wettbewerbsvorteil der Großen aus.

  • Der Kapitalbedarf für den Markteintritt war zunächst relativ gering.

  • Das Wachstum der Absatzmärkte. Von 1980 bis zum Jahr 2000 stieg die Industrieproduktion in der EU, den USA und Japan fast kontinuierlich an. In Deutschland z.B. erhöhte sich der Produktionsindex von 71 (1980) auf 93,9 in 2000 (2005=100 gemäß Statistik der OECD 2010).


Zahlreiche neue Unternehmen nutzten diese Erfolgsfaktoren. Dazu gehören AMK, Bachmann, Beckhoff, Bernecker & Rainer, Danfoss, Eckelmann, ELAU, epis Automation, ESR Pollmeier, KEB, Lauer, Lenze, LTi, Sigmatek, TR electronic und viele andere mehr.

Große Anbieter begünstigt und gehemmt durch Mikroelektronik

Große Anbieter der Elektromechanik wie Siemens oder Klöckner-Moeller griffen natürlich den Trend zur Mikroelektronik auf. Die beiden Erfolgsfaktoren für große Anbieter in dieser Zeit waren

  • der Vorteil für Maschinenbauer, beide Technologien, also Mikroelektronik wie SPS und Elektromechanik wie Schütztechnik aus einer Hand beziehen zu können. Das erleichterte nämlich die Umstellung von der alten zur neuen Technologie – ein Prozess, der beim Maschinenbauer wie seinem Kunden eine gewisse Zeit benötigte.

  • das Bedürfnis der Maschinenbauer und seiner Kunden, innerhalb der sich schnell entwickelnden Mikroelektronik einen festen Boden in Form eines Standards nutzen zu können. Von diesem Bedürfnis konnte Siemens mit der Simatic S5 und Step5 profitieren.


Die hemmenden Faktoren für große Anbieter in dieser Zeit waren

  • die rasche Entwicklung der Mikroelektronik und ihre Fortentwicklung zu Produkten, die immer anwendungsfreundlicher wurden. Hier taten sich die großen Anbieter schwerer als ihre neuen mittelständischen und fokussierten Konkurrenten.

  • der Spagat, gleichzeitig Elektromechanik und Mikroelektronik anzubieten. Das führte zu Tempoverlusten und behinderte die Fokussierung auf die Mikroelektronik.


Der dritte Teil dieser Artikelserie beleuchtet, wie sich die Marktstruktur der Anbieter von Automatisierungstechnik während des zweiten Haupttrends der Automatisierung – ein immer höherer Integrationsgrad – veränderte und gibt einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung.


Die dreiteilige Serie "Automatisierungstrends und Marktstruktur"

Zum Seitenanfang
Bookmark and Share