MaschinenbauProduktion und Umsatz > Trends in Produktion und Umsatz des Maschinenbaus

Trends in Produktion und Umsatz des Maschinenbaus 2008 - 2017

Produktion des Maschinenbaus stagnierend, Umsätze steigend, weiteres Wachstum begrenzt

Die Analyse von Produktion und Umsatz des deutschen Maschinenbaus im Verlauf von zehn Jahren von 2008, dem Jahr des Ausbruchs der letzten Weltwirtschaftskrise, bis 2017 identifiziert drei Trends.

Produktion wächst nicht stabil über das Vorkrisenniveau von 2008

23. April 2018; Erstveröffentlichung 27. August 2012 - In den zehn Jahren übertraf die Produktion dreimal jeweils zum Jahresende ihr Vorkrisenniveau, fiel dann aber wieder zurück. Die Produktion liegt also auch 2017 nach zehn Jahren nicht stabil über ihrem Vorkrisenniveau.

Produktion wächst seit sechs Jahren um lediglich 0,7% p.a.

Die Produktion kletterte bis Ende 2011 aus dem Krisentief von 2009. Seitdem schwingt sie auf und ab um einen jährlichen gleitenden Jahresmittelwert, der zuletzt bei 103,9 Indexpunkten (2017) lag.


In den folgenden sechs Jahren von 2012 bis 2017 wuchs die Produktion um 0,7% pro Jahr. Während der jährliche Mittelwert vor der Krise 106,4 Indexpunkte erreichte, liegt dieser Wert Ende 2017 bei 103,9. Die Produktion bewegte sich faktisch seitwärts, es handelt sich um ein trendloses Auf und Ab ohne Wachstumstrend und ohne krisenhafte Abwärtsbewegung.

Produktion des Maschinenbau in Deutschland von 2008 bis 2017.

Umsatz stabil über Vorkrisenniveau

Der Umsatz konnte sein Vorkrisenniveau, anders als die Produktion, mehrmals überschreitten und liegt stabil über seinem Vorkrisenniveau.

Umsatz des Maschinenbaus in Deutschland von 2008 bis 2017.

Umsatz wächst seit 2012 um 2,2% pro Jahr

Aus dem Krisentief geht der Umsatz für zwei Jahre von 2012 bis Ende 2013 in eine Stagnation über und wächst in dieser Zeit nur leicht um 0,6% pro Jahr. Doch anders als die Produktion überwindet der Umsatz 2014 diese Stagnationsphase und wächst bis 2017 pro Jahr um 2,9% und insgesamt seit 2012 um 2,2%.


Der gleitende jährliche Mittelwert des Umsatzindexes liegt Ende 2017 bei 106,2 und damit deutlich über dem Vorkrisenwert von 97,2 Indexpunkten.

Trend zu höherwertigen Maschinen seit 2014

Stagnierende Produktion bei leicht steigenden Umsätze - die Maschinen werden also seit 2014 immer höherwertiger.

Seitwärtsbewegung ist die wahrscheinliche Perspektive für 2018 wegen weltwirtschaftlicher Gemengelage und Tendenz zu Handelsbeschränkungen

Die Analyse der weltweiten Krisenüberwindung von 2008 bis 2017 hat gezeigt, dass der sonst typische allgemeine Konjunkturaufschwung nach einer Krise ausgeblieben ist. An seiner Stelle zeigt die weltweite Industrieproduktion eine Koexistenz, eine enge Verflechtung von Wachstum, Stagnation und Rückschlägen. Diese neue Erscheinung haben wir als eine strukturelle Veränderung im Prozess der Krisenüberwindung charakterisiert.


Diese strukturelle Veränderung prägt den Verlauf der Industrieproduktion in den Industrieländern und den BRIC Ländern. Die Industrieproduktion in den MIST Länder befindet sich in einem allgemeinen Konjunkturaufschwung. Diese Länder nehmen aber nur 6% der Maschinenexporte auf.


Vor diesem Hintergrund verschärft sich das Bemühen um Handelsbeschränkungen zu eigenem Vorteil, aktuell ausgehend vor allem von den USA.

 

Die strukturelle Veränderung mit ihrer Gemengelage aus Wachstum, Stagnation und Rückschlägen in der Weltwirtschaft sowie die Tendenz zu Handelsbeschränkungen begrenzen auch für den deutschen Maschinenbau die Möglichkeiten auf den Weltmärkten und halten seine Produktion auch weiterhin in der Seitwärtszone gefangen.

Vergleicht man die Entwicklung der Exportquote des deutschen Maschinenbaus mit der Entwicklung der Industrieproduktion in den Ländern, die 80% der Maschinenexporte aus Deutschland aufnehmen, so zeigt sich, dass mit Ausnahme der USA die Exportquoten mit der Industrieproduktion in den Exportländern nicht Schritt hält.


Das Quest Trend Magazin hat die Frage nach einer tendenziellen Änderung der Nachfragestruktur nach Maschinen als mögliche Ursache aufgeworfen. Aber allein die Tatsache, dass die Exportquoten nicht, wie in den USA, mit steigender Industrieproduktion auch steigen, wirkt sich begrenzend auf die Entwicklung von Produktion und Umsatz des deutschen Maschinenbaus aus.

Bookmark and Share