MaschinenbauProduktion und Umsatz > Trends in Produktion und Umsatz des Maschinenbaus

Trends in Produktion und Umsatz des Maschinenbaus 2008 - 2018

Produktion des Maschinenbaus im Trend 2018 erstmals auf Vorkrisenniveau, Stagnation für 2019 wahrscheinlich

Die Analyse von Produktion und Umsatz des deutschen Maschinenbaus im Verlauf von zehn Jahren von 2008, dem Jahr des Ausbruchs der letzten Weltwirtschaftskrise, bis 2018 identifiziert drei Trends.

14. Februar 2019; Erstveröffentlichung 27. August 2012 - Die Produktion des deutschen Maschinenbaus erreichte 2018 im Jahrestrend erstmals ihr Vorkrisenniveau – zehn Jahre nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2008!

Produktion im Jahrestrend nach zehn Jahren erstmals auf Vorkrisenniveau

Der Spitzenwert im Jahrestrend 2008 betrug 106,4 Indexpunkte, 2018 lag er im Oktober bei 107,1 Indexpunkten, wie das Diagramm zeigt. Der Jahrestrend ist bestimmt als Durchschnitt der monatlichen Produktionsindizes der jeweils letzten zwölf Monate, im Diagramm als gestrichelte Linie gekennzeichnet.  


Die rote oszillierende Linie der monatlichen Produktionsindizes hingegen übertraf in den letzten zehn Jahren dreimal jeweils zum Jahresende das Vorkrisenniveau, fiel dann aber immer wieder zurück.

Produktion des Maschinenbau in Deutschland von 2008 bis 2018.

Die Produktion war bis Mitte 2012 aus dem Krisentief von 2010 herausgeklettert. In den folgenden sechseinhalb Jahren bis Ende 2018 wuchs sie leicht mit einer Rate von 0,8% pro Jahr.

Wachstumstrend des Umsatzes seit 2012 bei 2,3% pro Jahr

Der Umsatztrend ließ 2012 das Krisentief hinter sich und mündete dann für zwei Jahre bis Ende 2013 in eine Stagnation mit einer jährlichen Wachstumsrate von 0,4%. Doch anders als die Produktion überwand der Umsatz 2014 diese Stagnationsphase und wächst im Trend bis Ende 2018 um 2,9% pro Jahr.

Umsatz des Maschinenbaus in Deutschland von 2008 bis 2018.

Nur leicht wachsende Produktion bei relativ stärker wachsenden Umsätzen - die Maschinen aus Deutschland werden also seit 2014 immer höherwertiger.

Seitwärtsbewegung ist die wahrscheinliche Perspektive für 2019

Der Report über die Industrieproduktion Deutschlands für 2019 stellt eine abflachende Produktionsentwicklung fest und interpretiert diese als beginnende Stagnation.

  • „Es ist wahrscheinlich, dass der Wachstumstrend 2019 in eine Stagnation übergeht, die sich zu einer krisenhafte Entwicklung verändern kann. Die Begründung dafür folgt zunächst aus der Weltwirtschaft, die durch eine Gemengelage aus Wachstum, Stagnation und Rückgang gekennzeichnet ist. Diese Gemengelage trat an die Stelle eines allgemeinen Konjunkturaufschwungs, der früher üblicherweise auf eine Krise folgte. Diese Gemengelage ist labil und die Faktoren ihrer Aufrechterhaltung schwächen sich immer weiter ab. Dazu gehört die galoppierende Staatsverschuldung, deren Fortsetzung immer höhere Risiken schafft. Dazu gehört die Industrieproduktion in China, deren Wachstumsraten sich abschwächen. Dazu gehört die aggressive US-Politik unter Trump und die Herausbildung eines neuen, bipolaren Machtgefüges auf der Welt mit den beiden Hauptpolen USA und China. Alle drei Faktoren engen die Weltwirtschaft ein.“  


Diese Entwicklung ist auch für den Maschinenbau zu erwarten.

Bookmark and Share